Mag. Jakob Weinrich – Ihr Rechtsanwalt in 1070 Wien.

Vor der Scheidung

Welche Scheidung ist möglich?

Ihre individuelle Situation bestimmt die Art der Scheidung. Die in in Österreich häufigste Scheidung, ist die Einvernehmliche Scheidung. Sofern man sich über die notwendigen Eckpunkte einig ist, ist zumeist auch der zeitliche Rahmen überschaubar.

Im Fall der strittigen Scheidung muss Klage eingebracht werden. Im Verfahren muss das Verschulden an Zerrüttung der ehelichen Lebensgemeinschaft bewiesen werden. Alle weiteren Punkte, die bei der einvernehmlichen Scheidung von den Parteien geregelt werden können, bedürfen hier einer gerichtlichen Entscheidung. Dies betrifft Obsorge, Unterhalt und die Vermögensaufteilung.

Wie lange dauert eine Scheidung?

Dies hängt zum einen von der Scheidungsform selbst, der Einigungsbereitschaft der Ehepartner, als auch vom Arbeitsanfall des Gerichts, ab. Wenn man sich über die Eckpunkte einig ist, kann der gemeinsame Scheidungsantrag eingebracht werden. Die Scheidung kann so relativ rasch abgewickelt werden. Zu beachten ist allerdings, dass die eheliche Lebensgemeinschaft seit zumindest sechs Monaten zerrüttet sein muss.

Die Dauer bei einer strittigen Scheidung hängt ganz vom Verfahren bei Gericht ab. Da im Verfahren ein Verschulden an der Zerrüttung der ehelichen Lebensgemeinschaft nachgewiesen werden muss, ist eine Abschätzung der Dauer vorab nahezu nicht möglich. Es ist möglich, dass sich das Verfahren über mehrere Jahre zieht.

Bekomme ich die Obsorge für die Kinder?

Nach der Scheidung verbleibt grundsätzlich die gemeinsame Obsorge. Ausgenommen es liegt eine Kindeswohlgefährdung vor oder Sie vereinbaren eine Abweichendes.

Was, wenn wir uns geeinigt haben?

Wenn Sie sich über die Eckpunkte Ihrer Scheidung geeinigt haben, können Sie einen gemeinsamen Antrag auf Einvernehmliche Scheidung stellen. Dabei müssen Sie jedenfalls über die Obsorge und das Kontaktrecht der Kinder, den Unterhalt sowie die Vermögensaufteilung einig sein. Es besteht kein Anwaltszwang vor Gericht, allerdings ist es grundsätzlich anzuraten, die getroffene Vereinbarung durch einen Scheidungsanwalt prüfen zu lassen.

Wozu ein Scheidungsanwalt?

Bei der Ehescheidung müssen Sie nicht durch einen Anwalt vertreten sein. Allerdings ist dies ratsam: Da eine Ehe mehr als nur eine Partnerschaft ist und zwei Persönlichkeiten rechtlich miteinander verflochten sind, ist ihre Auflösung oft komplex. Darüber hinaus birgt die Trennung die Gefahr, emotional zu reagieren. So können nachteilige Entscheidungen getroffen werden. Hier ist der Einsatz des Scheidungsanwalts wichtig. Dieser ist in der Lage, Ihre Argumente, Rechte und Optionen bestmöglich durchzusetzen.