Ob Anlagewohnung oder die eigenen vier Wände – aufgrund niedriger Zinsen locken Banken mit günstigen Angeboten für den Wohnungskauf. Der Vertragsabschluss ist meist schnell unter Dach und Fach: Besichtigungstermine verlaufen gut – der Preis ist verhandelt und das Kaufanbot unterzeichnet. Der Traum vom Eigentum scheint greifbar nah. Doch Vorsicht ist geboten, ein zweiter oder gar dritter Blick kann sich lohnen – jedenfalls sollten Sie beim Wohnungskauf ein paar Dinge beachten:

Die Investition in eine Immobilie ist für die meisten keine alltägliche Entscheidung. Der Wohnungskauf sollte daher sorgfältig überlegt sein – dies beginnt bereits bei der Finanzierung der Immobilie. Hier ist es vor allem wichtig, welche Verzinsung Sie wählen (variabel oder fix) und wie hoch die eingebrachten Eigenmittel sein sollen.

Abhängig vom finanzierten Teil des Kaufpreises, kann man bereits hier Kosten sparen: Banken tragen zur Kreditsicherung Pfandrechte in das Grundbuch ein. Hier kann der Bank aber auch eine eintragungsfähige Pfandurkunde („EPU“) genügen. Da das Pfandrecht somit nicht eingetragen wird, spart man sich eine Eintragungsgebühr (1,2 % des Pfandbetrages).

Des Weiteren sollten Sie sich bereits im Vorfeld über die Nebenkosten im Klaren sein. Beim finanzierten Wohnungskauf ist in der Regel mit Nebenkosten von ca 10-12 % zu rechnen. Darunter fallen neben den Kosten für den Kredit:

  • Grunderwerbsteuer
  • Eintragungsgebühren für Eigentums- bzw Pfandrecht
  • Kosten für die Vertragserrichtung durch den Rechtsanwalt
  • Beglaubigungskosten durch einen Notar

Beim Wohnungskauf sollten Sie vor allem über die Beschaffenheit des Objektes Bescheid wissen. Schließlich ist diese ausschlaggebend für den Kaufpreis. Neben dem allgemeinen baulichen Zustand der Wohnung gilt es auch noch folgende Punkte abzuklären:

  • Höhe der Reparaturrücklage
  • Bestand von Darlehen der Wohnungseigentümergemeinschaft
  • Offene Steuern, Abgaben oder Betriebskosten
  • Laufende Gerichtsverfahren
  • Vorliegen sämtlicher behördlichen Genehmigungen

Oft sind auch größere Sanierungsarbeiten an allgemeinen Teilen des Hauses wie bspw der Elektrik, erst kürzlich genehmigt wurden, oder geplant.

Sollten Sie eine Wohnung als Anlageobjekt kaufen, vergewissern Sie sich, ob das Gebäude unter Denkmalschutz steht oder gefördert ist, da sich dies auf die Höhe der Mieten ausschlägt.

Gerne unterstütze ich Sie bei der gesamten Abwicklung des Kaufes, übernehme die Verhandlung mit den Verkäufern oder Käufern, errichte den entsprechenden Vertrag und kümmere mich um die treuhändige Abwicklung sowie die grundbücherliche Durchführung.

Scheidungsanwalt in Wien

Sie haben Fragen zu diesem Thema?

Gerne beantworte ich Ihre Fragen zu diesem Artikel.
Rechtsanwalt Mag. Jakob Weinrich, LL.M. (London)
+43 1 99 741 21  •  office@ra-weinrich.at