Mißtrauen und Skepsis, dies wird dem Ehevertrag hierzulande von den meisten entgegengebracht.
Gerade wenn man im Begriff ist, den Bund fürs Leben einzugehen, halten viele den Abschluss eines Ehevertrages oder einer Partnerschaftsvereinbarung für unromantisch.
 
Unromantisches Faktum ist allerdings auch, dass in Österreich fast jede zweite Ehe geschieden wird. Spätestens wenn sich herausstellt, dass der Bund doch nicht für ein Leben hält, wünscht man sich, dass manches bereits durch einen Ehevertrag geregelt worden wäre.
 
Eine saubere Regelung durch einen Ehevertrag hilft Ihnen, Konflikte sowohl während aufrechter Ehe bzw Partnerschaft als auch für den Scheidungsfall zu vermeiden. Obwohl Gesetze die Ehe und die eingetragene Partnerschaft regeln, kann man mittels Vereinbarung auf die jeweilige Lebenssituation und Ihren individuellen Bedarf eingegangen werden. So können Sie mittels Ehevertrag oder Partnerschaftsvereinbarung eine maßgeschneiderte Grundlage zum
  • wechselseitigen Beistand
  • Verbleib bzw Benützung der gemeinsamen Ehewohnung oder anderer Immobilien 
  • ehelichen Vermögen und dessen Aufteilung
  • Unterhalt
schaffen. 
Aufgrund der Notariatsaktspflicht kommt einer solchen Vereinbarung auch wichtige Beweiskraft zu. Vor allem aber, können Ihnen für den Fall der Scheidung Nerven und Kosten erspart bleiben.
 
Ein Ehevertrag oder eine Partnerschaftsvereinbarung kann daher schon im Vorfeld Klarheit über mögliche Konfliktherde schaffen und vermeiden.
 
Scheidungsanwalt in Wien

Sie haben Fragen zu diesem Thema?

Gerne beantworte ich Ihre Fragen zu diesem Artikel.
Rechtsanwalt Mag. Jakob Weinrich, LL.M. (London)
+43 1 99 741 21  •  office@ra-weinrich.at